Central America 2011

Event 

Title:
Belize City
When:
01.08.2011 - 01.08.2011
Where:
Belize -
Category:
Central America Diary

Description

Hello Buddys,

heute sind wir am Ende unsere Tagesreise, in einem richtigen Dreckloch gelandet, doch beginnen wir von Beginn an:

Mal wieder hieß es heute Morgen, das wir so richtig früh aufstehen mussten, schon um 4.30 Uhr klingelte der Wecker, wir wollten ja bis nach "Belize" reisen. Erst dachten wir, wir kommen hier so früh nicht weg, da Mark einige Probleme mit seiner Schulter hatte, doch nach kurzem Durchatmen war klar, der Durst auf das karibische Meer war größer als ein kleines Zwicken im Schulterblatt.

So wurden also die Rucksäcke - NEIN: der noch vorhandene Rucksack und der neue Rollkoffer - geschultert - beziehungsweise gezogen und wir stiegen um 5.00 Uhr in den Bus in Richtung der Grenze zwischen "Guatemala" und "Belize".

Nach 2 Stunden sehr holpriger Fahrt, kamen wir um 7.00 Uhr an die Grenze, wo wir die üblichen Ausreise - Einreiseformalitäten erledigten. Auch der typische "Bestechungsversuch" der Grenzbeamten war wieder dabei, wie fast überall in der Welt versuchen die Zöllner etwas "Propina" nebenbei zu machen. Als unser Ausreisestempel schon annuliert werden sollte, einigte man sich auf 1 Euro (!) Bestechungsgeld und wir konnten "Guatemala" problemlos verlassen. Schon Krass: Soviel Palaber für nen schlappen Euro und das noch ungerechtfertigt. Zöllner gehören auf die gleiche Ebene wie Taxifahrer, und das WELTWEIT! Alles Verbrecher.

Bilder zu unserem "Grenzgang" findet ihr unter dem unten stehenden Link:

http://www.w-365.de/bilder-pics/-central-america-tour/belize-182011-to-open/on-the-border-from-guatemala-to-belize-182011.html

Nun ging es weiter, weitere 3 Stunden mussten im Minivan gefahren werden, bis wir endlich in "Belize City" ankamen. Dieses ist zwar die größte Stadt des Landes, aber nicht die Hauptstadt. Vor Jahren durch ein Erdbeben zerstört, wurde "Belize City" als Hauptstadt gegen "Belompan" eingetauscht.

Und wie sich rausstellen sollte, war das eine gute Idee. Denn was sich uns Heute als "Belize City" präsentierte, war ein Dreckloch "par excelance".

Die Strassen sind gesäumt von Freaks, Cracksüchtigen und alle Arten von Pennern. Kaum hat man eine Zigaretten Kippe auf den Boden geschmissen, krabbelt von irgendwo einer an, der den Stummel fertig rauchen will. Wir meinen hier nicht arme Leute, wie z.B.: in Indien, die Leute hier sind einfach alle "Vergammelt", ein richtiges Verbrecher Nest.

Aus diesem Grunde sind wir sehr vorsichtig in unsere "Sightseeing" Tour gestartet, aus unserem total vergitterten Hotel aus zogen wir los, das bischen zu bestaunen, was das Örtchen hier zu bieten hat.

Kaum waren wir aus unserer Bude, fingen die "Freaks" auf der Strasse an zu "Baggen". Alle 5 Minuten wurde man angebettelt, von Leuten mit so klasigen Augen, als wäre man in irgendeinem Zombie Film.

Nachdem wir die "North Beach Front" entlanggelaufen sind, zog es uns weiter in die "Regentstreet", wo das "Courthouse" als wirklich einzige touristische Einrichtung dazu einliud, sich für 5 Euro Einritt ganze 3 Ausstellungstücke anzusehen. Als das in 5 Minuten erledigt war, ging es zur ältesten Kirche von Zentral Amerika - von 1804 - die aber leider die Türen verschlossen hatte. Der Pfarrer hatte wohl Angst, das der Jesus vom Altar geklaut würde, ließe er das Portal der Kirche offen.

Jetzt zog es uns "Downtown", wo wir die wohl schlechtesten Chicken Wings aßen, die die Welt je´ gesehen hat. 

Als wir dann das "Belize Museum" anschauen wollten, unterließ uns ein kleiner Fehler in der orintierung, wir stapften mitten in die absolute "No Go" Area der Stadt. Nachdem wir ziemlich schnell bedrängt wurden, sogar angepöbelt,nahmen wir schnell reißaus, mitsamt unserer Kamera und unseren ganzen Bargeldreserven. Manno Man: Glück gehabt!!!

Da es nun wirklich nichts mehr zu bestaunen gab, entschlossen wir uns, den Nachmittag in unserem "High Security Hotel" zu verbringen, der Preis vielleicht noch beklaut zu werden war zu hoch, für die zwei eingestürzten Hütten, die "Belize City" zu bieten hat.

Dort müssen wir auf jedenfall noch unser "Bathroom Ensuite" erwähnen, eine Kloschüssel direkt neben dem Doppelbett hatten wir auf allen unseren Reisen auch noch nie gehabt.

Wir haben jetzt zwar ziemlich über das Nest hier hergezogen, doch wollen wir mit Nachdruck erwähnen, das es sich trotzdem gelohnt hat, hier zu sein. Wir halten es hier mit unserem alten Freund Ludwig der mal sagte: "Egal wie Scheiße es irgendwo ist, ich muss da gewesen sein!"

Und so war das für uns Heute auch, wir waren zwar nicht in "Monaco" oder "Saint Tropez", trotzdem haben wir eine Erfahrung gemacht, die wir unser ganzes Leben nicht vergessen werden.

Da wir uns Nachts nicht mehr auf die Straßen trauten, bestellten wir noch etwas Essen vom China Delivery, die Speisekarte dafür war genauso "verottet", wie der ganze Gottverlassene Platz hier, in dem wir unseren Tag verbracht haben.

Bilder zu unserem Tag in "Outlaw" Land, findet ihr unter dem Link:

http://www.w-365.de/bilder-pics/-central-america-tour/belize-182011-to-open/belize-city-182011.html

Morgen geht es dann ab 8.00 Uhr Morgens los, zuerst soll "Caye Caulker" unser Ziel sein, ein der "Paradiese" dieser Erde.

m+s

by the way: Mit dem heutigen Grenzgang haben wir unser Länderpunktkonto wie folgt gefüllt : Simone:72 Länderpunkte und Mark: 81 Länderpunkte!

Venue

Venue:
Belize