Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
Devils Pool / Von Sambia nach Botswana
When:
19.10.2013 - 19.10.2013
Where:
Sambia -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Hallo,

heute stand einer der Höhepunkte unseres Besuchs an den Victoria Fällen auf dem Programm!

Zwar haben die Fälle auf der sambischen Seite ja sehr wenig Wasser, doch ist hier etwas einzigartiges an den berühmten Wasserfällen geboten, was Weltweit einen Vergleich sucht:

Der  "Devils Pool"!

In  der Mitte der Fälle gelegen, schon fast auf der Seite von Simbabwe, unweit der Livingston Island, thront auf 77 Meter Höhe DIREKT an der Bruchkante der Fälle ein Badepool, in den es sich zu steigen zweimal zu überlegen gilt.

Wir hatten ordentlich abgewogen, nahmen die 70 Dollar die das Spektakel kostete in die Hand und machten uns um 5.30 Uhr auf den Weg, erneut zum Victoria Falls National Park.

Dort trafen wir um 6.15 Uhr unseren Guide, der uns quer über die Fälle zur besagten Stelle führte.

Den meisten Weg konnten wir zu Fuß über die Fälle nehmen (gut 0,8 Km / die Fälle haben in der Regenzeit eine breite von 1,3 Kilometern!!!), einen Teil mussten wir, knapp 20 Meter vor der Bruchkante, schwimmend zurücklegen. Das ist übrigens nicht gerade die Stelle, an der man am liebsten durch den Sambesi schwimmt.

Als wir endlich am Rande des Pools angekommen sind, hieß es Arschbacken zusammen kneifen und rein in die Fluten. Das hört sich leicht an, doch es ist ein Horror, sozusagen 2 Meter vor der Bruchkante in die tosenden Wellen der Fälle zu springen, direkt in fließrichtung nach UNTEN!!!

Doch jeder von uns traute sich und ehe wir uns versahen, saßen wir zu Dritt nebeneinander auf der Bruchkante der Fälle. KRASS!!

Jeder klammerte sich mit seinen Füßen fest an die Kante, die uns vor einem 77 Meter Sturz in die Fälle schütze, es war ein tolles aber auch sehr mulmiges Gefühl, welches uns alle umgab.

Aber das war noch nicht genug nervenkitzel. Als wir ausgiebig auf der Bruchkante saßen, wurde jeder von uns noch kurzerhand kopfüber über die Kante gehalten, von unserem Guide, der das alles SUPER machte, nur an einem Bein festgehalten. Nochmal KRASS!!!


Was für ein Erlebnis!

Nach 15 Minuten und gefühlten 1000 Fotos, die wir jeweils voneinader schossen, war der Spuk nun auch vorbei, wir hatten den Thrill überlebt und waren schon um 8.300 Uhr wieder unterwegs, wollten wir doch pünktlich "auf die Gasse", es stand ja noch der Grenzübergang von Sambia nach Botswana auf dem Programm, der sich ja auf der Hinfahrt als sehr langwierig zeigte.

Doch klappte diesmal alles (bis auf einen kleinen Selbstmord auf der Fähre und einer daraus resultierenden Verspätung), noch vor Sonnenuntergang kamen wir in "Kasane" an, wo wir für eine Nacht unsere Lager (mal wieder in Zelten) aufschlugen. Dort trafen wir auch unserern Mittlerweile "alten" Reisefreund Christian wieder.

Abends wurde dann gemeinsam gegrillt, dabei bekamen wir Besuch von einem Elefanten, später kamen noch weitere Elefanten dazu, die sich die ganze Nacht keine 5 Meter von unserem Zelt entfernt aufhielten.

m+s+k+a

 

Venue

Venue:
Sambia