Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
On the Way to Caracas
When:
05.01.2014 - 05.01.2014
Where:
Venezuela -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Bon Dia Companeros,

heute war es endlich wieder so weit, Lateinamerika sollte uns "wieder bekommen". Nachdem wir uns ja schon seit knapp 1,5 Monaten auf dem Kontinent aufhalten sollte der "Samba"  beschallte und "Bolivar" geerdete Teil uns als Gast endlich wieder begrüßen.

Und wir freuten uns sehr darauf!!!

Um aber endlich wieder Füße auf diesen für uns "geheiligten Boden" zu setzten, hieß es erstmal, Curacao zu verlassen und das sollte in einer denkwürdigen Weise geschehen.

Aber wie immer von Beginn an:

Um 6.30 Uhr klingelte unser Wecker, der liebe Parsi, ein Leipziger Bube, der auf Curacao ein Boot kaufen will und damit um die Welt segeln will, fuhr´ uns in einer "französisch Guyana" Gedächtnis Fahrt zum Flughafen, was uns so anstatt dem üblichen 40 Dollar Taxi Kosten nur ne´Buddel Rum kostete. Herzlich wurde sich am Flughafen verabschiedet, ein netter Typ war diese Parsi, wir werden seine Bootstour in den nächsten Jahren mit Freude verfolgen. VIEL GLÜCK DABEI!!!

Leider wurden wir dann schon um 7.30 Uhr Morgens wieder aus unserer Harmonie gerissen, verfluchte 80 Dollar zockte uns die Flughafenbehörde von Cuaracao ab, wir nennen es Abzocke, die nenen das wohl Flughafensteuer. Ein Unverschämtheit!

Aber, scheiß drauf!

Natürlich kommt auf eine solche "Steuer" nie der richtige Service, weshalb es nicht verwunderlich war, das unser Flieger gleich mal ne schlappe Stunde Verspätung hatte.

DIe alte MD 8 (MC Donald Douglas) hob dann knirschend ab und brachte uns "treu" in nur 40 Minuten Flugzeit nach Venezuele, besser gesagt gleich rein ins Herz des Landes- nach Caracas!

Natürlich hatten wir uns auch mit den Horromeldeungen auseinander gestezt, die im Internet - besonders auf der Seite des Auswertigen Amtes - über Caracas berichtet werden, auch klingen uns noch die Horrogeschichten unsere Freunde in den Ohren die schon in Venezuele und vor allem in Caracas unterwegs waren. Deshalb trotteten wir mit etwas "Angst" im Gepäck aus dem Airport. Um sicher zu sein, charteterten wir ein teures "Regierungs Taxi", welches uns dann sicher und schnell in unser Hotel brachte.

Dort checkten wir noch immer etwas verängstigt ein, schnell verzog aber unser Misstrauen, es fühlte sich hier alles so richtig gut an !

Den Nachmittag verbrachte wir dann im "Centro Historico", nur mit der "kleinen Kamera" bewaffnet (aus Sicherheitsgründen) zogen wir los, verbrachten den Nachmittag fröhlich in der Stadt, die uns bei den Reisevorbereitungen so viele Kopfschmerzen gemacht hatte. Gefahren und die hohen Kosten lösten sich schnell in Luft auf, schon nach nur einem halben Tag fühlten wir uns wohl, im Hexenkessel "Caracas".

mark und simone

 

Venue

Venue:
Venezuela