Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
Caracas - on the Way to Ciuad Bolivar
When:
07.01.2014 - 07.01.2014
Where:
Venezuela -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Hola Amigos,

den heutigen Tag haben wir in unserem "Stamm Cafe" begonnen, wie schon beschrieben sind wir ja aufgrund der niedrigen Preise hier in Venezuela wieder unter die Restaurant und Kaffeehaus "Geher" zurückgekehrt, vorbei ist die Zeit das wir uns aus kostengründen unsere Essen auf dem Fußboden unseres Hotel in unserer Tramperküche zubereiten müssen. Hier in Caracas "ist man wieder wer", futtert, worauf man Lust hat und "trinkt" was man gerade möchte.

Und das alles in einer gastronomischen Einrichtung - herrlich!!!

Da wir in unserem Cafe nun schon en dritten Tag in Folge sind, werden wir hier schon freundlich begrüßt, man weiß schon was wir essen/trinken wollen, so muß das sein. Es ist alles schon ein bisschen, alsob wir schon ewig lange hier in Caracas sind, wir seind beide sehr schnell warm geworden, mit der Stadt mit den 1.00.000 schlechten Vorurteilen.

Nachdem wir uns os gestärkt hatten, ging es zur DHL, wir mussten mal wieder Gewicht ablassen, ein 5 Kg. Päckchen wurde nach Deutschland geschickt. Für den halben Preis wie wir in Brasilien ein Mini Festplatte verschickten, konnte hier  ein ganze "gelbe" DHL Kiste vollgemacht werden, die dann auch per Express nach Deutschland versandt wird. Wie gesagt, sowas kann man sich hier leisten.

Als das dann auch erledigt war ging es wieder mit der U-Bahn in die Stadt, aufgrund der Preise wurden ein paar T-Shirts und Polohemnden, sowei Jeans und andere Kleidungsstücke für den Mark gekauft, immerhin kann er ja nicht auf der Kreuzfahrt wie ein Penner rumlaufen (daran erinnerte seine ziemlich abgerockte Tramper Garderobe ein bisschen ;-)

Gesagt getan, schnell waren 10.000 Bolivars "verballert" und der gute Mark strahlt wieder wie "neu":-)

Der Nachmittag wurde dann dafür genutzt, unserer abendliche Weiterreise zu organisieren, haben wir doch am Abend um 21.15 Uhr zwei Pätze im Bus nach Ciudad Bolivar gebucht. Dafür musste noch einiges vorbereitet werden, auch mussten wir erneut Zeit freihalten, um uns Verpflichtungen in der Heimat zu kümmern.

Nach einem feinem Dinner (Kalbsfilet mit Champignons - an Cesarsalat" mhh, wie gut die hier kochen in Venezuela - ein Traum!

Voll gefuttert und glücklich holten wir dann unsere Rucksäcke aus dem Hotel, stapften dann, gegen allen Rat, zu Fuß durch das abendliche Caracas zum Busbahnhof! Wir kamen dort auch an, ohne erschossen oder ausgeraubt zu werden, wir können es nur nochmal wiederholen, wir haben uns hier in Caracas nicht unwohl gefühlt. Vielicht liegt das auch an der Erfahrung von nun insgesamt 22 Mitel- und Südamerikanischen Ländern die wir in den letzten 2 Jahren bereist haben, wir können es mittlerweile sehr gut, Gefahren und die daraus resultierenden Vorsichtsmaßnahmen, geschickt mitteinander zu verbinden.

Um 21.15 Uhr rollten wir dann auch pünktlich los mit dem Bus, leider nur ca. 15 Killometer, dann war das gute Stück auch schon im Arsch. Wir wissen gar nicht wie viele Buspannen wir in den letzten Jahren in wieviel verschienden Ländern hatten, also "Relax" Modus einschalten, irgedwann wird es ja mal weider weiter gehen.

Nach einer Stunde kam dann unser Ersatzbus, da die Frontscheibe hier schon komplett zersprungen war, konnte wenigstens diese auf der Fahrt nicht mehr kaputt gehen.

Leider hatten wir die Plätze direkt hinter dem Fahrer zugewieden bekommen, was nicht dafür sorgte, das wir eine ruhige Nacht im Bus verbrachten.

mark und simone

 

Venue

Venue:
Venezuela