Worldtour 2013 - 2014

Event 

Title:
Los Llanos
When:
18.01.2014 - 18.01.2014
Where:
Venezuela -
Category:
Diary Worldtour 2

Description

Hola Amigos,

heute war Tag Drei im Krokoland, auch für Heute hatte sich unser Gastgeber eine tolle Beschäftigung ausgedacht, uns so nah wie möglich an die sehr vielfältige Tierwelt der "Los Llanos" heran zu bringen.

Er hatte für den Vormittag ein Bootstour angesetzt, welche uns unzählige Tiere zu Gesicht brachte.

WIr tuckerten also genüßlich den Fluß entlang, die Ufer waren gesäumt von Capibara Familien, diversen Wasservögeln, Krokodilen, Schildkröten und weiteren Tieren. Es war wie im Zoo, wir mussten uns immer nur hin und herdrehen, schon waren die nächsten Tiere in sicht. Das ganze verlief dann so die kommenden 3 Stunden es war eine sehr aufregende Bootsfahrt.

Irgendwann begleitete uns dann eine Familie von Süßwasserdelfinen, die immer wieder vor unser Boot sprangen. Besonders schön war, das besonders das Baby der Familie sehr angetan war, sich uns von allen Seiten zu präsentieren. Was für ein tolles Schauspiel.

Als die Delfine sich dann aus dem Staub gemacht hatten, sprang unser Guide ins Wasser, um uns eine Schildkröte zu "fangen". Unsere Tier Glückssträhne hielt dann auch dabei an, er zog wahrhaftig eine der seltenen Mata Mata Schildkröten aus dem Fluß. Die Mata Mata Schildkröten kennen wir nur aus dem Museum, es handelt sich hier um die älteste Schildkrötenart und nebenbei auch um eine der Ältesten noch existierenden Tierarten auf dem Planeten.

Das Tier sah aus wie direkt aus dem Jurrasic Park entsprungen, man muss sich die Bilder im unten eingefügtem Ordner anschauen, um sich davon ein Bild zu machen.

KLICKT HIER für den Ordner: On the River - 18.1.2014


Das Mittagessen viel dann auch etwas kürzer aus, denn Herr Gonzales hatte uns versprochen, eine Anaconda für uns zu fangen!!!

Nach einer kurzen Siesta ging es also auf der Ladefläche des Wackeljeeps los, lange tuckerten wir dabei über die Deiche der Sümpfe, die mit tausenden Tieren gesäumt waren. Das ganze erinnerte sehr an eine Safari in Afrika, selten haben wir so viele Wildtiere auf einer Safari gesehen wir hier in den Llanos.

Fachmännisch prüfte unser Krokodiljäger Vito, der 12 jährige Bub, wo sich auf den staubigen Straßen, krichspuren der Anacondas zeigten, immer wieder wurde angehalten und die frischen Spuren "ausgelesen".

Irgendwann rief er laut "STOP", jetzt rannten Vater und Sohn quer über den Deich, wir natürlich sofort hinterher. Es handelte sich aber nicht um eine Anaconda, was der kleine Vito da im Gras entdeckt hatte, nein eine hochgiftige Klapperschlange windete sich vor uns im Gras, sofort wurde sie von Ramon Gonzales wie im Fernshen mit einem Stock als Hilfe eingefangen. Die Klapperschlangen hier sind extrem gefährlich und giftig, ein Biß würde nach 30 Minuten den sicheren Tod bedeuten, wenn man nach einer Attacke nicht mit dem Messer das Fleisch herausschneiden würde, in das die Schlange gerade gebissen hat.

Wir hatten aber aufgrund der Erfahrung der Familie mit den wilden Tieren keine Angst und spielten das "Steve Irvine Gedächtnis Spiel" aus nächster Nähe gerne mit.

Als die Klapperschlange dann langweilig wurde, jagten wir noch schnell ein paar 3 Meter Krokodile, eines rannte schnurstracks auf den Mark zu, der aber anstatt wegzurennen, lieber bis kurz vor einem Zusammenstoß mit dem Tier in Photo Lauerstellung den Fluchtweg des Tieres versperrte.

Als dieser Thrill dann auch langweilig wurde, gingen wir zum Höhepunkt über, unser Guide Ramon zog warhaftig eine 8 Meter lange, ca. 50 Zentimeter Breit im Durchmesser und ca. 50 Kilogramm schwere Anaconda aus dem Sumpf. Er schmiß sich todesmutig auf das Tier, der kleine Vito zog dabei die Schlange beherzt am Schwanz, bei der Größe der Schlange wäre der kleine Vito ein leckeres Mahl für das wilde Tier gewesen.

Jetzt kochte das Adrenalin hoch, sowas hatten wir noch nie erlebt. Was für ein Brocken. WOW!!!

Wir ließen uns natürlich in allen Stellungen mit der Anaconda fotografieren, bewunderten das riesige Viech, Wahnsinn, sowas hatten wir wirklich noch nie gesehen. Wie groß so eine Anacona sein kann!!

Nach ca. 10 Minuten entließen wir die Schlange dann wieder in Ihre natürliche Umgebung, mit einem fiesen "SCHHHHHHH" verschwand sie im Sumpf, wo der gute Ramon sie vorher so beherzt heraus gezogen hatte.

Voller Adrenalin waren wir aufgekrazt und fröhlich, soeben hatten wir ein Erlebnis gehabt, was zu den Höhepunkten der Reisen in den letzten Monaten zählte.

Bilder zu dem irren Anaconda fangen, findet ihr im eingefügtem Link:

KLICKT HIER für den Ordner : Anaconda "hunting" - 18.1.2014


Ein toller Tag mit vielen Tieren ging dann zu Ende, die "Los Llanos" waren für uns in den letzten 3 Tagen ein absoluter Tier Highlight Spot, der defenitiv mit den Safaris in Namibia und Kenia zu vergleichen ist.

Wir empfehlen jedem hier, sich die Bilder ALLE anzuschauen, zur Sicherheit fügen wir nochmal den Sammelodner der "Los Llanos" am Ende dieses Berichtes als Hyperlink ein:

KLICKT HIER FÜR DIE GESAMMELTEN LOS LLANOS ORDNER!!!


mark und simone

 

Venue

Venue:
Venezuela