Worldtour 2014 - 2015

Event 

Title:
Fahrt: Mt. Everest Base Camp/Lalung La :5050 Jiatso La 5248
When:
22.09.2014 - 22.09.2014
Where:
Tibet -
Category:
Worldtour 2014 bis 2015

Description

Moin Moin,

heute sollte eines der Highlights unsere Himalayareise eingeleitet werden, die Fahrt zum Mount Everest Base Camp stand auf dem Programm.

Dafür mussten im laufe des Tages 2 Pässe überfahren" werden, zu einem der mit 5050 Metern "niedrige" Lalung La Pass, zum anderen musste der Jiatso La Pass "überfahren werden, mit 5258 Metern Höhe der höchste Punkt unsere Tibetreise.

Als wir diese beiden Pässe gemeistert hatten, ging es auf einem konstanten Level von ca. 4000 Metern quer durch den Mt. Everest National Park, immer mit der Tendenz, weitere Höhenmeter gut zu machen. 4 Stunden fuhren wir so bergauf, über Holperpisten, durch Flußbette, quer durch Yakherden und auch über Schlaglöcher, die so groß waren, das man hätte Busse drinnen parken können.

Bilder zu der wilden Fahrt zum höchsten Berg der Welt, findet ihr unter dem unten eingefügtem Link:

http://www.w-365.de/bilder-pics/a-new-worldtour-number-three-392014-to-1552015/tibet-992014-to-2492014/driving-to-the-mount-everest-crossing-the-lalung-la-pass-5050-meter-2292014.html

Nach langer Fahrt hatten wir es aber geschafft, wir waren am Fuße des Base Camps gelandet. Dort wanderten wir zum höchst gelegenen Kloster der Welt, dem Rongbuk Kloster, das auf 5200 Metern gelegen ist!

WIr schauten uns in Ruhe das Kloster an, das direkt an dem letzten 3000 Metern Ansteig des Mt. Everest lag was sehr beeindruckend war.

Die Luft war hier sehr kalt und sehr windig, seit 1000 Jahren bewohnen Mönche diese Monestry und Meditieren hier in menschenunwürdigem Klima.

Bilder zu der Rongbuk Monestry findet ihr unter dem unten stehenden Link:

http://www.w-365.de/bilder-pics/a-new-worldtour-number-three-392014-to-1552015/tibet-992014-to-2492014/rongbuk-monestry-world-highest-monestry-on-5100-meter-2292014.html

Als wir das Kloster "abgearbietet" hatten ging es endlich zum EVEREST!

Vom Lager aus kamen wir einen Pendelbus zum äußersten Punkt der Bergkette, nur noch Rheinhold Messner und seine Bergsteigerkollegen laufen ab hier aus weiter, der Weg führt nur in eine Richtung - auf die Spitze oder ins Nirwana :-)

Wir begnügten uns aber damit, bei einer Windstärke von (gefühlt) 100 km/h Fotos zu schießen und uns darüber zu freuen hier sein zu dürfen. Knapp 1 Stunde hielten wir es im WIndkanal aus, bevor wir durchgefrohren und kaputt im Basislager ankamen.

Dort checkten wir in ein Zelt ein, mit dem gutem Gewissen über Nacht nur zu Zweit zu sein, hätten wir gewusst das es über Nacht insgesamt 20 Personen Schhutz geben würde, wir wären wohl lieber auf den Gipfel gestiegen, als mit 20 Leuten auf 9 qm. zu nächtigen.

Aber wir sind ja nun schon die verrücktesten Dinge gewohnt, also Ohrenstöpsel rein, Augen zu und "Gute Nacht!

Wer nun die Spitze des Mount Everest "näher als je zuvor" betrachten will, klickt folgenden Link:http://www.w-365.de/bilder-pics/a-new-worldtour-number-three-392014-to-1552015/tibet-992014-to-2492014/the-mount-everest-base-camp-on-5200-meter-2292014-to-2392014.html

 

m+s

Venue

Venue:
Tibet