Worldtour 2010 - 2011

Event 

Title:
Moeraki
When:
27.06.2010 - 27.06.2010
Where:
New Zealand -
Category:
Worldtour Diary

Description

 Watschel Watschel,

heute hatten wir am Nachmittag ein Date mit den Verwandten der "Blau Pinguin". Wir hatten uns für den Abend vorgenommen, die "Gelb Augen Pinguine" zu besuchen, die etwa 130 Kilometer südlich von "Omaru" eine Kolonie führen.  Doch beginnen wir von Vorn.

Nachdem wir uns in unserem "fahrenden Zu Hause" so richtig ausgeschlafen haben, ging es in die "Historische" Altstadt von "Omaru". Dort sind wir im leichten Niesel Regen ein paar Stündchen rumspaziert. Eine tolle alte Stadt präsentierte sich uns, ein Hauch der "Siedlungs Epoche" lag über den alten Bauten des Hafens.

Am Mittag ging es dann weiter zu den weltbekannten "Meoraki Felsen". Fußball runde Stein- Kolosse die am Strand liegen wie Mozart Kugeln -  verblüfften uns sehr. Seit Jahrtausenden liegen diese Brocken in den wilden Fluten der Brandung, die Maori dachten, es handele sich um Essens Speicher einer "Geister Schiffs Besatzung".

Da es keine Weg zu den Felsen gibt, muss man den stürmischen Strand lang, immer auf der Hut das keine starke Welle kommt und einen badet. Simone hat natürlich die Füße nicht schnell genug vom Strand bekommen - und stand schnell bis zu den Knien im Wasser.

Von den Felsen aus ging es dann zum alten Leuchtturm von Moeraki, wo eine "wilde Gelb Augen Pinguin" Kolonie angesiedelt ist. Auch See Löwen haben sich dort seit Jahrhunderten niedergelassen und präsentierten uns ein Natur Schauspiel von unvergesslicher Weise.

Lauter kleine Buchten sind bevölkert von Pinguinen, die pünktlich um 16.00 Uhr von ihren teilweise 50 Kilometer entfernten Jagdgebieten im Meer "nach Hause" kommen. In halsbrechericher  Weise schwimmen sie durch die starke Flut an den Strand.

Teilweise werden sie wie in der Waschtrommel durch die Wellen geschleudert, was einem verständlicher macht - das fast 80 % der Tiere die Phase des erwachsen werden nicht überleben.

Am Strand angekommen haben sie sich dann putzig gelaust, sich getrocknet und sind in ihre Höhlen gewatschelt. Schätzungsweise 10 Tiere haben wir in unmittelbarer Nähe gesehen, alles umsonst und "Real Wildlife".

In unmittelbarer Nachbarschaft zu den Pinguinen tümmeln sich unzählbar viele Seelöwen auf den Felsen, riesige Tiere, die bis zu uns auf den Spitzem der Klippen "hochgestunken" haben. Auch ein Junges haben wir gesehen.

Was für ein tolles Erlebnis das war, die 60 Zentimeter großen Pinguine und die teilweise 2 Meter großen See Löwen in natürlicher Umgebung zu bestaunen.

Am Abend sind wir dann weiter nach Dunedin gefahren, wo wir heute Nacht den Klassiker "Deutschland gegen X- Land" im örtlichen Pub um 2.00 Uhr Ortszeit anschauen werden.

m+s

 

 

Venue

Venue:
New Zealand