Worldtour 2010 - 2011

Event 

Darjeeling
Title:
Darjeeling
When:
18.04.2010 - 18.04.2010
Where:
India -
Category:
Worldtour Diary

Description

Namaste,

als wir heute Morgen aufgestanden sind, wussten wir noch nicht was für ein ansterngender Tag auf uns warten wird.

Begonnen hat alles mit einem Komplattabsturz unseres Laptops. Durch die vielen verschiedenen Internetcafes, in denen wir unseren USB Stick zwecks dem Hochladen neuer Bilder auf die Seite, in irgendwelche PC stecken mussten, war unser doch so heiss geliebtes Arbeitsmittel "verseucht". Nur die gute Vorbereitung unseres Freundes Pedro ist es zu verdanken das wir das Laptop wieder in seinen Ursprungszusatand versetzten konnte, weise wie er war, hat er einen rRcovery auf der Festplatte  vorbereitet.

So konnte dieser kurze Schock dann doch schnell behoben werden.

Aber das sollte erst der Anfang sein. Im Hotel mussten wir einen Komplettverlust unserer gesamten Wäsche verzeichnen. Wir haben wohl noch nie so viele verwaschenen Wäschestücke auf einmal aus der Reinigung zurückbekommen.  Aber auch dieses Problem wurde gelöst, kurzerhand wurde einfach die Hotelrechnung um die Hälfte gekürzt, genau wie auch der Wäschebestand unserers Rucksacks.

Und weiter ging das Chaos! Die angesetzte Jeeptour nach Silguri, an den Fuße des Himalayas, war eine wohl sehr beliebet Strecke, so saßen wir kurzerhand mit 13 Mitreisenden in einen Mini Jeep gequetscht. Dazu kamen noch zeitweise zwei "hängende Mitfahrer" auf dem Erstazreifen an der Hintertür, sowie zwei gut verschnürte Hühner in einer Plastiktüte. Aber auch diese vier Stunden haben wir entspannt gemeistert.

Als wir dann unten im Tal ankamen, mussten wir leider feststellen, das die Schutzfolie für den Dauerregen, der während der Fahrt eingesetzt hatte, zwar gut aussah, aber nicht einen Regentropfen von unseren auf dem Dach verstauten Rucksäcken abgehalten hat. Das sollte nun heißen, das die von der Wäschekatastrophe übrig geblieben Wäsche, nun komplett geflutet war.

Da der Regen auch im Tal kräftig weiterplätschertete, wurden wir nun beim Umsteigen in unseren Bus nach Kalkutta endgültig bis auf die Knochen nass.

Bei all den Katastrophen nahmen wir dann auch gelassen, das in den Bus nach Kalkutta schätzungsweise 100 Leute eingestiegen sind und wir es uns mit unseren nassen Sachen zu Zweit auf dem Gepäcknetz (in Indien heißt das wohl "Sleeper Bus") gemütlich machen mussten/durften. Die zwölf Stunden Übernachtfahrt in das 500 Kilometer entfernte Kalkutta, haben wir dann in "gebückter" Haltung "Weltreiseerfahren" ertragen.

m+s

Venue

Venue:
India