Worldtour 2010 - 2011

Event 

Kalkutta
Title:
Kalkutta
When:
20.04.2010 - 20.04.2010
Where:
India -
Category:
Worldtour Diary

Description

Namaste,

heute Nacht haben wir seit langen mal wieder auf einer richtigen Matratze geschlafen. Nachdem wir die Nacht meistens zum Weiterreisen nutzen, fällt hier ein gutes Bett aus. Und in Dajeerling bestand unser Schlafplatz eher aus einem Hozbrett mit Milbenbelag, also auch nicht so unbedingt gemütlich.

Durch unser weiches Bett und die Tatsache mal wieder 6 Stunden schlaf am Stück gehabt zu haben, sind wir Pudelmunter in das quirllige Leben auf Kalkuttas Strassen eingetaucht.

Kalkutta ist die Hauptstadt des Bundesstaates "Bengal", bekannt wurde Kalkutta durch Mutter Theresa, die mit dem Friedensnobelpreis gehert hier gegen Armut und Hunger kämpfte. Das Bild das man im Westen von Kalkutta hat, wird der Stadt nicht mehr gerecht. Natürlich hat Kalkutta auch sehr viele Probleme, wie aber alle indische Größstadte insgesamt.

Doch hat die Stadt einen Wandel durchgemacht und zeichnet sich heute durch einen geringen Wohlstand und eine Menge "Inovationen" ab. Man sagt hier :"was "Heute" in Bengalen ist, ist "Morgen" in ganz Indien.

Als erstes Ziel stand das Victory Memorial auf dem Programm, ein Prachtbau aus weißen Marmor, der dem Taj Mahal ähnelt. Es wurde zu Ehren von Queen Victoria gebaut, der Ersten und letzten Queen, die auch über Indien herschte.

Danach ging es weiter zur St. Pauls Cathedral, eine Prachtkirche direkt gegenüber dem weitläufigen Park "Median", in dem auch das Victoria Memorial steht.

In Kalkutta gibt es den größten Stadtpark auf der Welt, lauter an ein ander gereihte Wiesen bilden eine grüne Lunge in der Stadt, die zum verweilen, cricket spielen, schmusen und faulenzen einlädt. Die Engländer haben dieses Areal einst gerodet, um freie Schussbahn für ihre Macheten zu haben. Denn am Rande der ganzen Anlage steht das  Fort Wiliam, in dem die Bastion der damaligen Kolonialherren beheimatete war.

Das beindruckenste war heute das Cricket Stadion, der Lind Park. 100.000 fanatische Fans haben hier Platz, schade das wier die Partie gestern Abend verpasst haben, es wäre bestimmt unvergesslich gewesen den Indern bei ihrem Nationalsport zuschauen zu dürfen.

Die Mittagshitze haben wir dann am Hooghly Fluss verbracht, genau im, Schatten der Howarh Brücke, der größten freitragenden Brücke der Welt.

Den Nachmittag werden wir heute zur Organisation verschiiedener DInge nutzen, denn zu einem muss die Weiterreise nach Kerala geplant werden, und zum Anderen hat unsere Ausrüstung doch sehr gelitten, das "wundenleckem" angesagt ist.

m+s

 

Venue

Venue:
India