Worldtour 2010 - 2011

Event 

Title:
Varkala Beach
When:
06.05.2010 - 06.05.2010
Where:
India -
Category:
Worldtour Diary

Description

 Namaste,

der heutige Tag begann mal wieder mit dem ersten Hahnenschrei.

Pünktlich um 7.30 Uhr stand unser Date, den Morgen mit den Fischern des Dorfes zu verbringen. Eigentlich war abgesprochen, mit einer kleinen Nussschale hinaus aufs Meer zu fahren, doch war die Brandung so stark, das bei dieser Tour nicht nur unsere Kamera, sondern auch unsere Sicherheit in echte Gefahr gekommen wäre.

Also verabredete man sich kurzerhand auf einen anderen Termin und begnügte sich damit, den Fischern beim einholen ihres 10 Kilometer (!!!) langen Treibnetzes zu helfen.  

Und das war sehr anstrengend.

An beiden Enden des Netzes zogen jeweils 15 Fischer (uns eingeschlossen), hatte man einen Meter mühsam geschafft, zog das Meer wieder 2 Meter zurück. Nachdem nach 2 Stunden das Netz dann endlich eingeholt war, zeigte uns die minimale Ausbeute unseres Fangs das Leid der Fischer.

Seid dem Tsunami haben die Fischer der indischen Küsten mit dem Verlust der Riffe und damit auch dem Verlust der im Riff lebenden Fische zu kämpfen. Die Grundlage ihrer Arbeit wurde hier buchstäblich weggespült, was das eh schon karge Leben der armen Fischerfamilien noch härter machte.

Eine ganze Fischer Komune lebt nun mit vereinten Kräften von minimalen Fängen, was die Tatsache, das alle schon um 10.00 Uhr Morgens die ersten Flaschen Whisky geleert haben, etwas verständlicher macht.

Das hatte auch zur Folge, das wir trotzdem wir ja eigentlich mitgearbeitet hatten, die Fischer mit etwas Geld belohnten.

Nach der Schinderei mit den Netzten haben wir dann erstmal die weitern Pläne des Tages sausen lassen und haben unsere Schwielen an Händen und Füßen im kalten Meer gekühlt.

Wie schon beschrieben ist das Meer hier in Varkala sehr wild, was äußerste Vorsicht beim baden selbstverständlich macht.

Auch hat das Meer hier eine wichtigen Punkt im Glauben der Menschen, denn schon seit Jahrhunderten kommen die Verwandten von verstorbenen hier her, die Asche ihrer Lieben in den aufgewühlten Wellen der Bucht "zur letzten Ruhe" zu bringen.

Den Nachmittag haben wir dann mit der Planung unseres bevorstehenden Yoga Kurses verbracht, wir werden die nächsten Tage jeweils Morgens um 8.00 Uhr, sowie Abends ab 18.00 Uhr für jeweils 1,5 Stunden einen Yoga Ashram besuchen, um die Grundzüge dieser Jahrtausenden alten Gymnastik - und Meditations- Form zu erlernen.

Parallel dazu läuft jeweils Mittags eine extra auf unsere Bedürfnisse abgestimmte Ayurveda Behandlung, die mit Ölen, Massagen, Meditation und Kräuterextrakten, die bösen Geister, sowie den Stress des "Westens" aus unseren Körpern vertreiben soll.

Die erste Yoga Klasse verlief dann am Abend mit sehr großen Erfolg, doch der Muskelkater heute Morgen machte die zweite Stunde ein bisschen zur Qual. 

Aber da müssen wir jetzt durch, die nächste Massage am Vormittag wartet ja schon auf uns...:-)!!!

m+s

 

 

 

 

Venue

Venue:
India